Computertomographie (CT)

Weitere Informationen:
» Digitales Röntgen

Die Computertomographie (CT) stellt eine Erweiterung des Röntgenverfahrens dar, bei dem Schnittbilder des Körpers angefertigt werden. Diese Bilder kann der Computer in dreidimensionale Darstellungen umwandeln. Je nach Untersuchungsfragestellung werden Sie in Bauch- oder Rückenlage auf einer bequemen Untersuchungsliege in die großzügige und schmale CT-Untersuchungsröhre gefahren. Die Bilder entstehen während des Rotierens der Röntgenröhre um Ihren Körper. Unser moderner Computertomograph zeichnet sich durch sehr kurze Untersuchungszeiten und eine äußerst geringe Strahlenbelastung aus. Je nach Fragestellung kann es notwendig sein, dass Sie vor der Untersuchung ein Kontrastmittel trinken müssen. Dies dient zur besseren Abgrenzbarkeit bzw. zur besseren Beurteilung der Weichteilstrukturen. Zusätzlich kann es erforderlich sein, dass Sie ein Kontrastmittel in die Vene injiziert bekommen. Hierzu werden Sie jedoch in einem kurzen Gespräch durch einen unserer Radiologen aufgeklärt.