Diskographie

Bei der Diskographie handelt sich um ein diagnostisches Verfahren bei dem mit Hilfe eines Kontrastmittels das Ausmaß des Bandscheibenvorfalls dargestellt wird. Zur Durchführung der Diagnostik werden sie wie bei einer PRT auf der Untersuchungsliege gelagert. Anschließend wird eine Kanüle, unter Bildkontrolle, bis in die Bandscheibe geführt über welche dann das Kontrastmittel in die Bandscheibe appliziert wird. Anschließend wird eine gezielte CT-Untersuchung in dem entsprechenden Bandscheibenfach durchgeführt. Da die Bandscheibe durch das Kontrastmittel besonders gut abgrenzbar ist, können auch kleine Anteile des Bandscheibenvorfalls sichtbar gemacht werden, welche zu einer Reizung des Nerven führen. Zusätzlich kann mit diesem Verfahren die Indikation für eine perkutane Laser-Diskus-Dekompression gestellt werden.