CT-gesteuerte Injektion an die kleinen Wirbelgelenke (PAT)

Unter der periartikulären Therapie (PAT) versteht man die Behandlung der kleinen Wirbelgelenke. Dieses Verfahren wird bei Arthrose der Wirbelgelenke angewendet und entweder als ständige Therapieform oder zu diagnostischen Zwecken durchgeführt. Die kleinen Wirbelgelenke sind untereinander über Nervenbahnen verschaltet, so dass die Therapie meist in 2 bis 3 Wirbelsäulenetagen, jeweils beidseits, durchgeführt wird. Hierzu werden 4 bis 6 Nadel an die kleinen Facettengelenke, welche sich links und rechts der Wirbelkörper befinden, platziert. Wie auch alle anderen Gelenke unterliegen auch die kleinen Wirbelgelenke degenerativen Veränderungen, was zu Rückenschmerzen führen kann. Mit Hilfe dieser Methode führen wie eine Schmerzlinderung herbei und können Ihnen somit wieder einen normalen Alltag zu ermöglichen. Komplikationen durch eine Verletzung wesentlicher Strukturen an der Wirbelsäule treten bei diesem kontrollierten Vorgehen fast gar nicht mehr auf.


CT-gesteuerte Injektion an die kleinen Wirbelgelenke (PAT)

Die Therapie erfolgt in Bauchlage. Die Injektionsnadel wird hierbei an den kleinen Wirbelgelenken platziert. Dabei wird die Nadellage ständig kontrolliert. Erst wenn die Injektionsnadeln richtig positioniert sind wird Ihnen das Medikament am gewünschten Ort injiziert. Durch das gezielte Injektionsverfahren erhöhen wir die Wirksamkeit der Therapie signifikant. Hier besteht die Möglichkeit der Behandlung mit körpereigenen Wirkstoffen, was oft zu einem länger anhaltenden Behandlungserfolg führt. Unsere Experten der Orthopädie und Neurochirurgie aus der Gemeinschaftspraxis Königsallee verfügen in diesem Bereich über ein langjähriges und umfangreiches Wissen.